MicroSD defekt? Testdisk zeigt nur 16GB raw an

TestDisk benutzen um das Dateisystem zu reparieren
Forum rules
Your help is welcome: there are currently few answers or none to most message posted in the German forum!
If you want to post a request for help, please consider using the English forum.
Post Reply
Message
Author
miloniko
Posts: 2
Joined: 29 Jul 2019, 21:22

MicroSD defekt? Testdisk zeigt nur 16GB raw an

#1 Post by miloniko » 29 Jul 2019, 21:52

Hallo Leute, hallo Fiona (falls du noch aktiv bist!)

Ich versuch mich kurz zu halten. Habe so ziemlich das ganze Forum durch, und auch alle Schritte durchgeführt (bin SW Dev., Basiswissen in Hardware).

Folgende Situation:
- Samsung MicroSD Card 128gb
- Verwendet im Microsoft Surface Pro 3 (hinten im Gehäuse)
- Ohne jeglichen Grund, Meldung von Win10 "Datenträger formatieren?" erhalten
- Datenträgerverwaltung zeigt an: 16GB raw (Wechseldatenträger)
- Start von Testdisk (sowohl 32 als auch 64bit alle Schritte durchgeführt)
- Datenträger gewählt 16GB Generic ... (HIER LIEGT SCHON MEINER MEINUNG NACH DER FEHLER!!! ist eine 128gb Card)
- Intel gewählt, oder auch None als Partitionstabellen Typ
- Analyse "Quick Search" ohne Erfolg, zusätzliche Info: Partition sector doesn't have endmark 0xAA55
- "Deep Search" ohne Erfolg
- "Advanced" ohne Erfolg, zusätzliche Info: No partition available

Punkt "Geometry" habe ich mir auch durchgesehen, bin aber nicht sicher, welche Werte richtig sind. Lt. meinen Recherchen sollte es sein:
Sector Size: 512
Sectors: 63
Heads: 255
Cylinders: das ist die Frage. Hier steht 2096. Nach dieser Konstellation sind es 16,375GB, wie im Anhang zu sehen. Stimmt ja aber nicht sollten 128GB sein.

Ich starte PhotoRecovery parallel und lass es mal über Nacht laufen, glaube aber nicht das er was finden wird.

Mein Ziel/Wunsch ist es, aus der SD Card nur die Bilder zu extrahieren. Zum Menüpunkt "p" komme ich ja gar nicht wie ihr euch denken könnt.
Ja ich weiß, keine Daten (längerfristig) auf so einem Datenträger, und ja ich hab kein Backup, und ja glaubt mir, ich ärgere mich bereits darüber. Bitte um eure Unterstützung. Ich habe das Gefühl bzw die Vermutung, dass aus irgendeinem Grund der DT auf 16GB getrimmt wurde durch irgendeine Fehlfunktion vom Surface. Warum genau auf 16gb weiß ich nicht, als ob es als Fat16 deklariert wurde...

Eine direkte Frage: welche Geometry ist einzustellen bei 128GB. Ich habe mir errechnet, dass die Zylinder 16,384 betragen sollten. Und die anderen Werte? Trage ich das ein bricht er trotzdem bei ca. 2096 ab.

Ich weiß nicht weiter, ich hoffe auf einige gute Inputs, bitte um Hilfe!

lg
MiloNiko
Attachments
Bild2.jpg
Bild2.jpg (114.48 KiB) Viewed 1541 times
Bild1.jpg
Bild1.jpg (69.76 KiB) Viewed 1541 times

Sponsored links

recuperation
Posts: 342
Joined: 04 Jan 2019, 09:48
Location: Hannover, Deutschland (Germany, Allemagne)

Re: MicroSD defekt? Testdisk zeigt nur 16GB raw an

#2 Post by recuperation » 30 Jul 2019, 08:16

Das klingt leider nach einem Schaden am USB-Stick.

In der c't 20/2009, S. 98 genannte Speziallabors, die in Deutschland tätig sind:

Ontrack.de
Convar.com
Attingo.com
cbltech.de

Testdisk benötigt die CHS-Angaben um schnell nach Partitionsanfängen suchen zu können, die beim Formatieren früher auf Zylindergrenzen gelegt wurden.

Bei 128GB würde sich bei 512 Bytes/Sektor, H=255 und S=63 etwa C=15561 ergeben, je nachdem ob 128GB nur 128e9 oder 128*2^24 darstellen soll, im zweiteren Fall wäre es entsprechend mehr. Das aber nur zur Information.

Es ist auch unwahrscheinlich, dass das Betriebssystem einen geschützten Bereich, eine HPA (=host protected area) eingerichtet hat.

Ich würde empfehlen unter Linux mit ddrescue ein Image des Sticks zu erzeugen.
Die Logdatei würde dann noch einmal zusätzlich Aufschluss über Fehlverhalten geben können.

miloniko
Posts: 2
Joined: 29 Jul 2019, 21:22

Re: MicroSD defekt? Testdisk zeigt nur 16GB raw an

#3 Post by miloniko » 30 Jul 2019, 13:21

hy!

Wow, danke für den schnellen response - das weiß ich wirklich zu schätzen!

Bezüglich des Tipps zum Speziallabor - eine Anfrage werde ich stellen, denke aber das mich die Summe dermaßen umhauen wird, dass ich diese Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen werde :-) mal schauen.

Danke auch für den nützlichen Tipp hinsichtlich CHS Angaben werde ich so austesten - ich glaube auch nicht, dass das OS meines Tablets das einfach so tut, es ist jedoch Fakt, dass win10 bei Datenträgerverw. 16GB erkennt, und sonst nichts, du weißt was ich meine - "nicht zugeordneter Speicherbereich" etc. erscheint ja nicht, so hätte ich ja noch eine Chance was zu tun.

Ich kenn das aus der Programmierung wo wir als beispiel den Adressbereich begrenzen mussten von Sektor 0 auf Sektor 0 + x. Wobei 0 + x mit einem "Endmarker" definiert wurde, und so das OS wusste, ok nur bis hier hin. Daher kommt mir das so vor, als ob dieser Endmarker falsch gesetzt wird, und sowohl TestDisk als auch das OS das dann falsch interpretiert. Wenn ich dies nicht ändern kann, kann ich gleich wegschmeißen.

Nun zu deinem Vorschlag: mach ich genau so wie du sagst, danke nochmal hierfür.
Wenn ich das Image ziehe, glaubst du komm ich dann auf meine Daten?
Und zum Logfile: meinst du Logfile von Testdisk oder von ddrescue?
Und letzte Frage: habe schon seit der Schule kein Unix System mehr auf einem meiner Rechner gehabt, was ist die einfachste und schnellste Variante so ein System zum Laufen zu bringen (knopix?)? Sonst google ich, kein Ding. Ich würd nur gern vermeiden etwas auf CD zu brennen, wer hat das heute noch :-)

P.S. wie kann ich am effektivsten deiner Meinung nach einen Hardwaredefekt ausschließen? Hab da so einige Tools im Netz gefunden, bin aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden, was sagst du?

lg
MiloNiko

recuperation
Posts: 342
Joined: 04 Jan 2019, 09:48
Location: Hannover, Deutschland (Germany, Allemagne)

Re: MicroSD defekt? Testdisk zeigt nur 16GB raw an

#4 Post by recuperation » 30 Jul 2019, 14:45

miloniko wrote:
30 Jul 2019, 13:21
hy!

Wow, danke für den schnellen response - das weiß ich wirklich zu schätzen!
Gebe das Kompliment gerne zurück.
Saubere, nachvollziehbare Dokumentation des Schadens!

Bezüglich des Tipps zum Speziallabor - eine Anfrage werde ich stellen, denke aber das mich die Summe dermaßen umhauen wird, dass ich diese Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen werde :-) mal schauen.
Von der Ressourceninanspruchnahme darf das nicht so teuer sein, da wird keine Festplatte geöffnet, ein Reinraum ist nicht erforderlich.

Danke auch für den nützlichen Tipp hinsichtlich CHS Angaben werde ich so austesten - ich glaube auch nicht, dass das OS meines Tablets das einfach so tut, es ist jedoch Fakt, dass win10 bei Datenträgerverw. 16GB erkennt, und sonst nichts, du weißt was ich meine - "nicht zugeordneter Speicherbereich" etc. erscheint ja nicht, so hätte ich ja noch eine Chance was zu tun.

Ich kenn das aus der Programmierung wo wir als beispiel den Adressbereich begrenzen mussten von Sektor 0 auf Sektor 0 + x. Wobei 0 + x mit einem "Endmarker" definiert wurde, und so das OS wusste, ok nur bis hier hin. Daher kommt mir das so vor, als ob dieser Endmarker falsch gesetzt wird, und sowohl TestDisk als auch das OS das dann falsch interpretiert. Wenn ich dies nicht ändern kann, kann ich gleich wegschmeißen.
Das wäre der Fall "HPA". Den habe ich aber nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Ich bin da pessimistischer.
Nun zu deinem Vorschlag: mach ich genau so wie du sagst, danke nochmal hierfür.
Wenn ich das Image ziehe, glaubst du komm ich dann auf meine Daten?
Wenn, dann nur an die Daten, die komplett in den 16GB liegen. Wenn es die falschen 16GB sind, die übrig geblieben sind, gibt es keine FAT, keine MFT etc. dann hilft eh' nur noch Photorec.
Das Image hat auch den Vorteil, dass der Stick nicht weiter geschädigt wird.
Und zum Logfile: meinst du Logfile von Testdisk oder von ddrescue?
Beide geben Aufschluss. Das Logfile, bzw. Mapfile in ddrescue beschreibt ja detailliert, auf welche Adressen ddrescue zugreifen konnte und auf welche nicht. Das ist noch mal wie eine Zweitprüfung.
Und letzte Frage: habe schon seit der Schule kein Unix System mehr auf einem meiner Rechner gehabt, was ist die einfachste und schnellste Variante so ein System zum Laufen zu bringen (knopix?)? Sonst google ich, kein Ding. Ich würd nur gern vermeiden etwas auf CD zu brennen, wer hat das heute noch :-)
Aus der Windows-Welt kommend, ist Knoppix das System der Wahl. ddrescue ist da eventuell schon in der CD-Version schon integriert, meine ich. Knoppix mit Rufus auf einen Stick brennen und dann vom Stick starten. Falls ddrescue auf der CD-Version nicht drauf ist, dann bestimmt auf der DVD-Version.
P.S. wie kann ich am effektivsten deiner Meinung nach einen Hardwaredefekt ausschließen? Hab da so einige Tools im Netz gefunden, bin aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden, was sagst du?
Gucken, ob ddrescue hinter der 16GB-Grenze liest, bzw. mehr als 16GB Output produziert.

Post Reply

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 4 guests